* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt








Rumi 87 von mir Teil 3

Das Meer meiner Seele kennt seine eigene Tiefe nicht.
Tauche ich ein in ihm so berausche ich mich.
Perlen sehe ich im Grund.
Meine Hand strecke ich nach ihnen.
Doch der Atem reicht mir nicht.
Mit dem Bild muss ich mich begnügen.
Die Wellen fliegen um
meine Ohren
taub sind sie geworden
Nur das eine Wort hören sie,
"Liebe" alles andere ist gestorben.

"Die Eins steht für Ihn "ein Kleid, ein schwert, ein Pferd, einen Gott was brauche ich mehr ?" sage Saladin. Gott ergeben heißt Islam also lebe und sterbe ich in ihm. Fern von Leid werde ich sein wie eine reife Frucht vom Baum der Welt in das Paradies gefallen, von Seinem Fluss trinken und bei den Gefährtn sitzen. Liebe das Undendliche "Allah zeugt nicht und wurde nicht gezeugt" Allah schöpft.
Jedem ist Teil von Seiner Liebe, schande über den der sie nich sieht mit dem Herzensauge, erfasse es nicht mit dem Glied. Stehe ganz oben wenn du liebst, leide und werde stumm. Redemit deinen Tränen, mit dem Herzen singe das Lied. Wie lange braucht die Rose um zu wachsen, lang im Gegensatz zu Unkraut. Lass sie in dir wachsenmit Geduld. Versuche und scheitere. Aber komm so komm steh wieder auf auch wenn du auf den Kopf fällst, steh auf und gib nicht auf. Denn sieh "Seine Güte ist unendlich".
Bewässere die Rose mit den Perlen deiner Tränen nicht salzig, süß wie Honig. Jähte das Unkraut heute schon sonst siehst du in ihm die Rose nicht."

"Was ist das Maximum der Liebe in dir ?
Liebst du aus Pflicht oder liebst du aus Liebe ?
Ist die Wand an die du dich lehnst dein Gott oder Er, der sie erschaffen hat und alles andere im Universum. Ist das Licht der Kerze, die du anzündest dir genug oder wieso schaust du nicht auf zur Sonne ? Auch wenn sie dich blendet erlaubt sie nicht aus seiner Güte das Leben um zu lieben zu streben und du sterben in Ergebenheit auf seinem Wege ? Was ist das Gefängnis der wenigen Jahre hier im Gegensatz zur Unendlichkeit, zur Ewigkeit ? Schreibe mit der Feder deines Herzens dein Liebesgedicht in die Wolken des Himmels und trotzdem sei bescheiden und sage es reicht nicht. Stich dir mit der Spitze der Feder in das Herz, so dass du blutest und freisetzt die Liebe die erfüllt deine Seele mit Luft und dem unsichtbaren Licht. Schwebe auf den Wolken, grüße die Sonne und die Sterne. Zuletzt wünsche deinem Bruder dasselbe wie dir selbst. Denn "der Gläubige ist der Spiegel des Gläubigen"."

"Wie abgestuft funktioniert das Leben ? Ihm zu Liebe geben Zellen Nahrung Wissen. Das Wissen gibt uns Kraft um zu streben auf Seinem Weg. So wisse alle Wege im Menschen sind Flüsse in ihnen schwimmt der Fisch, die Seele. Er schwimmt und lässt sich Täuschen von den verlockenden Begierden und Verheißungen der Angelhaken. Zuviel von ihnen kann er nicht ertragen. Am Ende münden alle Flüsse in das eine Meer, Sein Meer und die Fische sehen die sprudelnde Quelle durchdrungen von Licht, an der sie sich erfrischen. Die Reise ist Lang und voller Hindernisse aber der Erquickung ist sie es wert. Leid wirst du erfahren auf dem Weg sie ist das Mittel um Zweck. Fliehe vom Gefängnis dieser Welt,der Materie, der Illusion. Nehme Teil an der Wahrheit. Sei der Teil des Teils, der das Ganze ist. Sei ein Gottesfreund vom Herzen."

"Verlasse mich nicht, o verlasse mich nicht !
Zuflucht zu Dir ist die größte Pflicht,
wo ist die höchste Instanz,
wie mit Sama der Tanz,
zu Ihm fliegst verlassend dein Käfig
Allah, Allah rufst im Herzen stetig.
Fröhlich zwitschert, singst zur Flötenmusik,
die von der Quelle deiner Seele enstieg wie durch Geduld der Sieg."

"Wisse die Wahrheit hat immer ihre Feinde. Schmeichelhaft ist die Lüge die ihren Glanz von der Wahrheit hat."

16.12.06 01:37
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung